Rede in Siegen – NRW

Liebe AfD-Freunde im „bereicherten“ NRW, „das Internet ist eine große Chance: Wenn sich die Wahrheit unsubventioniert verbreitenkann, schlägt sie die subventionierte Lüge“ hatte der große Roland Baader einst prophezeit. Und genau deshalb wohne ich „Kämpfer für Freiheit und Rechte“ überwiegend im Internet. Und in Zeiten vom Corona-Maßnahmen-Wahnsinn, wird dieses Medium im Hinblick auf die wohl wichtigste Bundestagswahl aller Zeiten, noch entscheidender. Denn der heutige ÖRR und die „Konzermedien“, sind leider fest im Griff der Feinde unserer FDGO. Anlag der alten Heimat der „ewigen Kanzlerdarstellerin“ haben wir jetzt in ganz Deutschland einen gigantischen „Demokratischen Block“, der uns gegenüber steht. Zusammen können wir aber dennoch den „realexistierenden Wahnsinn“ besiegen und die überfällige „Neue Wende“ Wirklichkeit werden lassen. Für ein blauen Wunder in Deutschland, braucht es vor allem ein blaues Wunder im bevölkerungsreichsten Bundesland, also hier in NRW. Und genau deshalb stehe ich heute hiervor Euch. Die Qualität hinsichtlich Wissen u. Gewissen der AfD-Mitglieder in NRW ist beeindruckend. Leider ließ die Quantität, also die Wahlergebnisse, mein AfD-Herz bluten. Bei der Kommunalwahl, waren es gerade mal 5 %, wobei ich im Netz sicherlich meinen Beitrag leistete, dass diese für die ganze AfD so wichtige Zahl, nicht unterschritten wurde. 3 Dinge sind wichtig, damit die AfD wieder in die Erfolgsspur zurückkehrt. Wählerstimmen, Unterstützung (mit „Tat“ und auch „Taler“) und Einigkeit. Exponentielles Wachstum gibt es nicht nur bei Viren, sondern auch beim Widerstand gegen die ganzen Irren. Und genau deshalb fürchten und bekämpfen sie mich „kleinen Freiheitskämpfer“ so sehr. Mindestens 1Mio. € Zwangsgebühren wurden von ARD u. ZDF schon in meine Diffamierung „investiert“, aber alle 3 großen Versuche waren wohl „Satz mit X“. Vom 3-stündigen Hausbesuch vonKONTRASTE (mit 3 Leuten) durfte nie was gesendet werden. ZDF „Internet- und Fernsehprojekt Manipuliert“ mit 4 Drehtagen im DDR-Funkhaus gg. „Sascha Lobo & Co“war schon bei der re:publica ein Super-GAU für Propaganda TV und wurde daherüberwiegend nur bei ZDFneo gezeigt. Bei der ARD Doku „Wahlkampf im Netz“ war der Vergleich von FDP-Lindner mit der AfD, wo es zu 90 % mich gab, klar zu unseren Gunsten. Da war ich auf eine alte von mir nach der unseligen Silvesternacht an der Kölner Domplatte geteilte Zeichnung angesprochen worden. 2 Polizisten und Merkel im Nachthemd, „Sie sind wegen Hochverrat verhaftet“ und meine Bemerkung dazu, „mein Wunsch fürs Neue Jahr“. Da kam die Frage, „ob ich das richtig in einer Demokratie finde“. Meine Antwort, „hätten wir einen Rechtsstaat, wäre es doch genauso“ rutschte wohl durch die Zensur. Die Doku wurde dann von der ARD schnell überall gelöscht, aber das Netz vergisst nicht. Findet Ihr alles auf meiner Homepage, die Unterstützer von mir aus NRW, die im spanischen Exil leben, für mich erstellt haben, www.JohannesNormann.de. Noch mal vielen Dank für diese Unterstützung und weitere, die ich hauptsächlich aus NRW oder von „NRW-Flüchtlingen“ bekommen habe. Auch mein Anwalt der mich kürzlich gegen einen Angriff von einer „Söder-Staatsanwältin“ durch 2 Instanzen erfolgreich verteidigte und jetzt gerade gegen eine lächerliche Anzeige des „tollen“ WDR hilft, wohnt in NRW.

Diese Unterstützer haben ich mich ja auf die Idee gebracht, diesmal hier zu kandieren. Aktuell bin ich BT-Nachrücker. Meine Unterstützer trauen mir übrigens sogar ein Direktmandat zu, aber eben nicht in meiner bay. „Besatzungsmacht“. Bei mir im Ort stehen noch die alten Grenzsteine mit KP, Königreich Preußen. Hier nach Siegen sind es von meinem Widerstandsbiotop „hist. Freigericht“, wo wir seit über 800 Jahren gg. Bayern, Franken, Mainzer, Franzosen, Preußen und Hessen Widerstand leisteten, gerade mal 120 km. Soviel Widerstand wie in meinem Heimatort, gab es auch „damals“ gg. die widerlichen nationalen Sozialisten wohl in keinem deutschen Ort, kenne fast alle schönen und derzeit leider unschönen Ecken von NRW, die entscheidende Metropole in Deutschland war für mich von klein auf die Medienhauptstadt Köln und die frühere Bundeshauptstadt Bonn. Mein Taufpate wurde vor 52 Jahren als Professor dahinversetzt, jetzt ist er 92 und seine Frau, trotz 3 Kinder auch promoviert, 91. Ja, meine Familie ist sehr zäh. Und aus jedem ist was geworden, bis auf mich, aber das könnt ihr ja heute ändern. Bevor ich Propaganda-Exorzist und Humorist unserer AfD wurde, war ich das, was ich bald für Euch im Bundestags sein will, Problem-Exorzist. 2003 hatte ich die Finanzindustrie verlassen und mich als Mediator selbständig gemacht und die Monate bevor ich mithalf unsere AfD aufzubauen, war ich einnahmenmäßig oberhalb EU-Abgeordneten. Dann ging es los mit Zersetzung, aber wie erwähnt, insbes. dank Unterstützung aus NRW konnten „sie“mich nicht brechen. Meine „Geschichten“ sind übrigens nicht nur ZDF+ARD geprüft, auch die tolle AAS konnte „leider“ bei mir keinerlei Lügen und Abgründe finden. Als Altparteienpolitiker bin ich wohl somit ungeeignet. „Die Macht und zwar jede Macht, fürchtet nichts mehr als das Lachen, das Lächeln und den Spott“ fasste es der große Dario Vo mal perfekt zusammen. Und wohl deshalb ist im Netz nicht Lusche Laschet der „Kandidat der Herzen“, sondern ich „kleiner Widerstandskämpfer“. Eine sehr wichtige Unterstützerin von mir hat mich auf den Komiker Jon Knarr hingewiesen ,der in ihrer Geburtsstadt Reykjavik nach der Finanzkrise überraschend zum Bürgermeister gewählt worden war, u.a. weil er fordert, dass Korruption transparenter werden muss. Er hatte sich als absoluter Glücksfall heraus gestellt, alle Probleme wurden gelöst und Island zurück in die Spur gebracht. Jetzt lasst uns zusammen NRW u. Deutschland zurück in die Spur bringen. Um Wahnsinn erfolgreich zu bekämpfen, braucht man bekanntlich einen Verrückten im Team, lasst mich das bitte sein.